Gutachtliche Stellungnahme zum Chlorgeruch im Trinkwasser

Düren, den 15. Februar 2019

In den Wasserversorgungsnetzen der enwor GmbH (enwor), des Städtischen Wasserwerks Eschweiler (StWE) und der Stadtwerke Düren GmbH (SWD) war es seit etwa Mitte Dezember 2018 zu einer Häufung von Anrufen bezüglich auffälliger Geruchswahrnehmungen im Trinkwasser gekommen.

Zur Ursachenabklärung wurde das Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn seitens der ENWOR einbezogen und umfangreiche Labordatenauswertungen des Labors der WAG Nordeifel zugrunde gelegt.

Nach Auswertung der Labordaten ist davon auszugehen, dass es infolge einer Algenblüte in der Wehebachtalsperre zu einem Anstieg von Ammoniumkonzentrationen gekommen ist. Infolge der Reaktion von Ammonium, mit dem zur Desinfektion des Trinkwassers eingesetzten Chlor, kam es zu einer Erhöhung des „gebundenen Chlors“ und damit zur Entstehung von Chloraminen, ein Prozess, wie er sich auch in Schwimmbadwasser abspielt und der zu dem typischen „Schwimmbadgeruch“ führt. 

Es wird nicht ausgeschlossen, dass durch die infolge des lang anhaltenden heißen Sommers erhöhten Wassertemperaturen der Wehebachtalsperre bestimmte Algen einen Wachstumsvorteil hatten und bei Absterben der Algen im Spätherbst/Winterbeginn durch Algen-Zersetzungsprodukte die o. a. chemischen Reaktionen in Gang gesetzt worden sind.

Seitens der Weltgesundheitsorganisation WHO gibt es für Monochloramin einen Richtwert für Trinkwasser in Höhe von 3 mg/L. Die im Trinkwasser festgestellten Konzentrationen an gebundenem Chlor, das im Wesentlichen aus Chloraminen besteht, haben in den o. a. Wasserversorgungsnetzen mit maximal 0,6 mg/L diesen Richtwert bei weitem nicht erreicht. Trotz der Geruchsauffälligkeiten wird daher nicht von einer Gesundheitsgefährdung ausgegangen. 

 



Über die Stadtwerke Düren
Die Stadtwerke Düren GmbH ist der Energie- und Wasserversorger für die Stadt Düren sowie die Gemeinde Merzenich. Anteilseigner der SWD sind die Stadt Düren und die Innogy SE AG. Die Stadtwerke Düren GmbH bietet ihren rund 60.000 Kunden Strom, Gas, Wasser und damit verbundene Dienstleistungen aus einer Hand. Die SWD-Gruppe beschäftigt zusammen mit ihrem Tochterunternehmen, der Leitungspartner GmbH, rund 260 Mitarbeiter, davon 18 Auszubildende. In puncto Umwelt sind die SWD regional und überregional stark engagiert. Dazu gehört die Beteiligung an der Green GECCO GmbH & Co. KG und an der Rurenergie GmbH. Beide Gemeinschaftsunternehmen entwickeln und realisieren Projekte rund um regenerative Energien. Das Umweltmanagementsystem der SWD entspricht der international geltenden Umweltnorm DIN EN ISO 14001, zertifiziert durch den TÜV Nord. Das Unternehmen ist zudem TSM zertifiziert. Seit 2008 wurden die SWD bis einschließlich 2019 jährlich vom Energieverbraucherportal als TOP-Lokalversorger ausgezeichnet und seit 2015 auch als TOP-Lokalversorger Wasser und Wärme. 2016 wurden die SWD von FOCUS-MONEY als TOP-Stromanbieter ausgezeichnet. Die TOP-Performer Auszeichnung haben die SWD erstmals 2018 und ebenfalls 2019 erhalten.