Stadtwerke raten zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Trinkwasser

Zentrale Verteilstelle für das Dürener Wasser ist der Wasserbehälter am Annakirmesplatz, mit einem Fassungsvermögen von 10.000 m³. Über ein weit verzweigtes Rohrnetz gelangt das Trinkwasser von hier zum Verbraucher.

•    Anhaltende Trockenheit und Wärme lassen den Wasserverbrauch stark ansteigen 
•    Versorgungssicherheit noch nicht gefährdet


Düren, den 25. Juli 2019

Trockenheit und Wärme bestimmen seit einiger Zeit auch im Kreis Düren das Wetter. Erste Prognosen weisen darauf hin, dass sich dies kurzfristig nicht ändern wird. Daher raten die Stadtwerke Düren, als lokaler Wasserversorgung von Düren und Teilen von Merzenich, vorausschauend zu einem verantwortungsvollen Umgang mit dem kostbaren Gut Wasser. Rund 120 Liter Trinkwasser verbrauchte laut BDEW, Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft, 2017 in Deutschland jeder Einwohner am Tag. In Düren und Merzenich werden jährlich insgesamt rund 5,5 Millionen Kubikmeter Wasser verbraucht (1 Kubikmeter sind 1000 Liter). Zentrale Verteilstelle für das Dürener Wasser ist der Wasserbehälter am Annakirmesplatz, mit einem Fassungsvermögen von 10.000 m³. Er wird gefüllt mit Trinkwasser aus der Wehebachtalsperre und den Wasserwerken in Ellen und der Dr. Overhues-Allee.  

Die Hitzewellen dieses Sommers haben seit dem Juni dazu geführt, dass der Wasserverbrauch sehr stark angestiegen ist und um bis zu 40 % höher liegt, als im Durchschnitt eines normalen Tages. Trotz der Ferienzeit sind in den vergangenen Tagen Rekordwerte erreicht worden wie seit Jahren nicht mehr. Die Verbrauchsspitzen liegen momentan zwischen 20 und 22 Uhr und sind damit im Wesentlichen auf das Bewässern von Gärten und Rasen zurückzuführen.

„Unsere Wasserversorgung ist zwar stark ausgelastet, läuft aber einwandfrei; die Versorgungssicherheit ist nicht gefährdet." Da es keine Anzeichen für länger anhaltende Regenfälle gibt, rät Cord Meyer, Geschäftsführer der SWD-Tochter Leitungspartner, bereits jetzt zu einem sorgsamen und verantwortungsvollen Umgang mit dem kostenbaren Gut Trinkwasser. Dies auch, um mittelfristig stärkere Einschnitte bei der Nutzung von Wasser zu vermeiden. „Hier stehen wir alle in der Verantwortung, ob Privatperson oder Landwirt“, betont Cord Meyer und gibt gleich noch ein paar Tipps mit, die einfach umzusetzen sind, die Lebensqualität aber nicht schmälern:

•   Autowaschen nur in der Waschstraße
•   Duschen statt Baden
•  Gartenbewässerung soweit möglich reduzieren und nur gezielt an einzelnen Pflanzen vornehmen. Gezieltes Gießen einer Pflanze geht vor großflächigem Duschen

 

Über die Stadtwerke Düren
Die Stadtwerke Düren GmbH ist der Energie- und Wasserversorger für die Stadt Düren sowie die Gemeinde Merzenich. Anteilseigner der SWD sind die Stadt Düren und die Innogy SE AG. Die Stadtwerke Düren GmbH bietet ihren rund 60.000 Kunden Strom, Gas, Nahwärme, Wasser und damit verbundene Dienstleistungen aus einer Hand. Die SWD-Gruppe beschäftigt zusammen mit ihrem Tochterunternehmen, der Leitungspartner GmbH, rund 280 Mitarbeiter, davon 18 Auszubildende. In puncto Umwelt sind die SWD regional und überregional stark engagiert. Dazu gehören Beteiligungen an der Green GECCO GmbH & Co. KG und an der Rurenergie GmbH. Beide Gemeinschaftsunternehmen entwickeln und realisieren Projekte rund um regenerative Energien. Das Umweltmanagementsystem der SWD entspricht der international geltenden Umweltnorm DIN EN ISO 14001, zertifiziert durch den TÜV Nord. Das Unternehmen ist zudem TSM zertifiziert. Seit 2008 wurden die SWD bis einschließlich 2019 jährlich vom Energieverbraucherportal als „TOP-Lokalversorger“ ausgezeichnet. 2016 erhielten die SWD von FOCUS-MONEY die Auszeichnung TOP-Stromanbieter und 2019 die Auszeichnung „Bester Stromversorger“ Region Düren. Die Servicequalität der SWD wird seit 2018 zudem jährlich durch die Auszeichnung „TOP-Performer“ attestiert.