SWD stellen 3-Punkte-Zukunftsprogramm vor

• Zukunftsprogramm soll Ergebnis steigern und sichern
• Geschäftsjahr 2014 mit 2,6 Millionen Euro Überschuss beendet
• Absatzrückgang im Wesentlichen witterungsbedingt
• positive Prognose mit 4 Millionen Überschuss 2015
• Investitionen mit 11,3 Millionen Euro auf Rekordniveau

Düren, den 03. September 2015
Die Stadtwerke Düren (SWD) arbeiten mit einem 3-Punkte-Zukunftsprogramm aktiv auf ein langfristig stabiles Ergebnis hin. Der Energie- und Wasserversorger setzt dabei auf die Stabilisierung des etablierten Geschäftes, Kostensenkung und Wachstum. 2014 lag der Jahresüberschuss bei rund 2,6 Millionen. Damit blicken die SWD auf ein insgesamt bewegtes und unter Berücksichtigung der schwierigen Rahmenbedingungen dennoch erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Für 2015 sieht die Prognose mit 4 Millionen Überschuss bereits wesentlich positiver aus. Besonders der Verbrauch von Erdgas wird in diesem Geschäftsjahr witterungsbedingt wieder gestiegen sein und positiven Einfluss auf das Ergebnis haben. Mit einem Volumen von 11,3 Millionen Euro erreichten die Investitionen für die Aufrechterhaltung einer sicheren Energie- und Wasserversorgung, die Umsetzung der lokalen Energiewende und Entwicklung weiterer Wachstumsfelder, ein Rekordniveau.
 

„Auch wenn wir angesichts der schwierigen Rahmenbedingungen mit unserem Geschäftsergebnis 2014 zufrieden sein können, haben wir ein umfangreiches 3-Punkte-Zukunftsprogramm entwickelt, um die Ergebnislage langfristig zu stabilisieren. Das hat bereits erste Erfolge gezeigt“, so SWD-Geschäftsführer Heinrich Klocke. „2014 hat einmal mehr gezeigt, wie sehr der Gewinn eines Energie- und Wasserversorgers vom Wetter abhängt“, so Heinrich Klocke weiter. Der warme Winter und das warme Frühjahr hatten deutliche Absatzrückgänge bei Erdgas und Strom zur Folge. Ausbleibender Regen im Frühjahr und Frühsommer hatte dafür gesorgt, dass die SWD mehr Trinkwasser zukaufen mussten als geplant. Hinzu kamen gesetzliche Regulierungen und sinkende Netzentgelte sowie einmalige Sondereffekte. Dank der Fokussierung auf das Kerngeschäft und weiterer Optimierungen lag der Überschuss dennoch bei 2,6 Millionen Euro. Mit ihrem 3-Punkte-Zukunftsprogramm wollen die SWD die Ergebnislage langfristig stabilisieren und der starken Wetterabhängigkeit entgegenwirken.

1. Stabilisierungsprogramm:  Mehr Kundenbindung, weitere Steigerung der Mitarbeitermotivation, größere Einbindung der Anteilseigner
„Auch wenn wir als Energieversorger Marktführer in Düren sind, gilt es jetzt unsere Kunden noch stärker in den Mittelpunkt zu stellen. Das können wir beispielsweise durch unser neues Tarifmodell mit noch mehr Wahlmöglichkeiten erreichen“, so Heinrich Klocke. „Und auch wenn wir uns bei der jährlichen Kundenzufriedenheitsanalyse wieder gesteigert haben, sehen wir hier noch Punkte, die wir anpacken werden“, erklärt Klocke weiter. Daneben werden die Mitarbeiter über Schulungen und ein neues Ideenmanagement noch stärker motiviert, sich individuell einzubringen. „Genauso möchten wir auch die Anteilseigner stärker in das Geschäft einbinden. Deshalb wurde beispielsweise bereits ein Wirtschaftsausschuss eingerichtet, der intensiv über die strategische Weiterentwicklung des Unternehmens diskutiert“, freut sich Klocke. Nach dem Erwerb der Mehrheitsanteile durch die Stadt Düren hat mit Henner Schmidt ein Vertreter der Stadt den Vorsitz im Aufsichtsrat übernommen. Auch von dieser neuen, engeren Verzahnung mit der Stadt Düren durch die Rekommunalisierung und durch die vorhandenen personellen Überschneidungen mit dem Rat der Stadt Düren erhoffen sich die Stadtwerke Düren weitere Synergieeffekte.

2. Kostensenkungsprogramm: Mehr Reorganisation, mehr Fokus auf Kosten
„Wir möchten künftig intern noch mehr Synergien nutzen und effizienter arbeiten“, erklärt SWD Geschäftsführer Heinrich Klocke das Kostensenkungsprogramm. Dazu gehört auch, dass verschiedene Abteilungen umstrukturiert oder zusammengelegt und Aufgaben umverteilt werden, wie kürzlich bei der Verschmelzung von Privatkundenvertrieb und Kundenservice erfolgt. „Mit unserem neuen Druckermanagement hat sich bereits gezeigt, dass sich durch Reorganisation Kosten einsparen lassen und dazu haben wir auch noch etwas für die Umwelt getan. Jetzt arbeiten wir mit nur noch knapp 50 statt bisher 120 Druckern“, freut sich Klocke. „Ich bin überzeugt, dass es bei der SWD-Gruppe noch mehr solcher Punkte gibt, die es nun gilt aufzudecken – sei es durch individuelle Analysen oder unser neu eingeführtes Ideenmanagement“, so Heinrich Klocke.

3. Wachstumsprogramm: Mehr Investitionen in Erneuerbare Energien, mehr Kundengewinnung, mehr Fokussierung auf Stärken
„Wir verstehen uns in der Region als Vorreiter für die Energiewende und haben deshalb schon viel in Projekte Erneuerbarer Energien investiert. Das möchten wir insbesondere im vielversprechenden Bereich Windenergie ausbauen“, so Heinrich Klocke. Daneben verfügen die SWD über ein Expertenteam für die Kraft-Wärme-Kopplung – insbesondere für Blockheizkraftwerke im Gesundheitswesen. „Dieses Know-how gilt es intensiv zu nutzen und den Kundenstamm im Bereich Contracting zu erweitern“, so Heinrich Klocke weiter. Anfang 2015 haben die SWD bereits ein weiteres Blockheizkraftwerk im Stolberger Betlehem Gesundheitszentrum in Betrieb genommen. Daneben planen die SWD auch außerhalb der Region intensiver auf den Strom- und Gasverkauf an Industriekunden zu setzen. „Zudem erkennen wir natürlich viele technologische Trends und Entwicklungen in der Energiewirtschaft. In diesem Rahmen haben wir auch schon mit der Entwicklung neuer Geschäftsfelder, Produkte und Dienstleistungen begonnen“, erklärt SWD-Vertriebsleiter Ingo Vosen.

Gute Zukunftsaussichten: Mehr Umsatz, mehr Gewinn
„Unsere Geschäftsphilosophie ist ganz klar unser Motto „Für Dich. Für Düren.“ – das heißt für uns: Um unsere Kunden weiterhin zufrieden zu stellen, setzen wir auch zukünftig auf ein qualitativ hochwertiges Leistungsangebot und ein aktives Engagement in der Region“, unterstreicht Klocke. Auswirkungen auf das Betriebsergebnis wird allerdings auch die Entwicklung der Erlössituation der Leitungspartner haben. Hinzu kommen auch zukünftig rechtliche, politische und regulatorische Risiken sowie vor allen Dingen die Witterung.

„Die bereits erfolgten Optimierungen aus dem 3-Punkte-Zukunftsprogramm und die in der Zwischenzeit wieder durchschnittlich übliche Witterung werde für das Geschäftsjahr 2015 dazu beigetragen, dass der Jahresüberschuss voraussichtlich mit 4 Millionen Euro wieder wesentlich höher sein wird als im Vorjahr. Unser langfristiges Ziel ist, wieder unsere bewährten Ergebnisse zu erreichen und ich bin zuversichtlich, dass wir trotz der immer schwierigeren Marktsituation auf dem richtigen Weg dahin sind“, so Heinrich Klocke.


Der SWD-Geschäftsbericht 2014 zum Download:
 (http://stadtwerke-dueren.de/corporate/ueber-uns/geschaeftsbericht/)

 

Über die Stadtwerke Düren
Die Stadtwerke Düren GmbH ist der Energie- und Wasserversorger für die Stadt Düren sowie die Gemeinde Merzenich. Anteilseigner der SWD sind die Stadt Düren und die RWE Deutschland AG. Die Stadtwerke Düren GmbH bietet ihren rund 60.000 Kunden Strom, Gas, Wasser und damit verbundene Dienstleistungen aus einer Hand. Die SWD-Gruppe beschäftigt zusammen mit ihrem Tochterunternehmen, der Leitungspartner GmbH, rund 260 Mitarbeiter, davon rund 18 Auszubildende. In puncto Umwelt sind die SWD regional und überregional stark engagiert. Dazu gehört die Beteiligung an der Green GECCO GmbH & Co. KG und an der Rurenergie GmbH. Beide Gemeinschaftsunternehmen entwickeln und realisieren Projekte rund um regenerative Energien. Das Umweltmanagementsystem der SWD entspricht der international geltenden Umweltnorm DIN EN ISO 14001, zertifiziert durch den TÜV Nord. Das Unternehmen ist zudem TSM zertifiziert. Seit 2008 wurden die SWD bis einschließlich 2015 jährlich vom Energieverbraucherportal als TOP-Lokalversorger ausgezeichnet. 2015 folgte die Auszeichnung als Top-Lokalversorger Wasser.

Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf stadtwerke-düren.de

Der Einsatz von Cookies bietet Ihnen die Möglichkeit der uneingeschränkten Nutzung unserer Website. Mithilfe von Cookies wird Ihr Besuch auf unserer Website so komfortabel wie möglich gestaltet. Die Verwendung von Pixeln ermöglicht es, Ihnen zielgerichtete Informationen und Inhalte anzuzeigen. Weitere Informationen sowie die Widerspruchsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzinformation

Weitere Informationen
    • Sichern die Stabilität der Website
    • Speichern den Fortschritt Ihrer Bestellung
    • Speichern Ihre Log-In Daten
    • Erforderlich für Abrechnungszwecke gegenüber unseren Dienstleistern
    • Ermöglichen eine Verbesserung des Nutzererlebnisses
    • Liefern Anzeigen, die zu Ihren Interessen passen
    • Bereitstellung von individuellen und auf Sie zugeschnittenen Angeboten, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können
    • Bereitstellung von individuellen Angeboten und Services durch Verknüpfen der Daten Ihres Browserverlaufes mit Ihren Kundendaten – sofern Sie ein Kunde von uns sind