Dynamische Entwicklung auf dem Energiemarkt

 

 

Wegfall der EEG-Umlage ab 01.07.2022

Ab dem 1. Juli 2022 wird es eine Entlastung für unsere Stromkunden geben. Den von der Bundesregierung beschlossenen Wegfall der Umlage für Erneuerbare Energien (EEG) in Höhe von 3,723 Cent netto (ca. 4,43 Cent brutto) pro Kilowattstunde, geben wir vollständig weiter. Die EEG-Umlage ist eine von insgesamt sieben staatlichen Umlagen, Steuern und Abgaben, die insgesamt einen erheblichen Anteil des Strompreises ausmachen.
Was da für Sie als Kunde konkret bedeutet, können Sie in untenstehendem FAQ nachlesen.

 

Fragen und Antworten zum Wegfall der EEG-Umlage

Die EEG-Umlage fällt ab dem 01. Juli 2022 weg. Der Beschluss der Bundesregierung sieht vor, dass dies zunächst bis zum 31.12.2022 gilt. Wie danach entschieden wird, steht noch aus. Wir werden Sie über neue Beschlüsse weiterhin informieren.

Die Senkung der EEG-Umlage auf 0 Cent betrifft alle unsere Stromtarife, darunter die Grundversorgung sowie unsere Sondertarife SWD-Onlinefan, SWD-Schutzengel, SWD-Lokalpatriot und SWD-Komfortfreund. Gleiches gilt für Kunden unsere Wärmestrom-Tarife.

Für einen 2 Personen Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 3.200 kWh ergibt sich unter dem Strich eine Kostensenkung von 142 Euro im Jahr, monatlich ca. 11,81 Euro. Eine vierköpfige Familie wird durch die Absenkung im Vergleich zu 2021, in Abhängigkeit vom Verbrauchsverhalten, um rund 300 Euro pro Jahr entlastet.       

Nichts. Für SWD-Kunden besteht keine Notwendigkeit, die Absenkung aktiv einzufordern. Sie wird automatisch an alle Stromkunden zu 100 Prozent weitergegeben und bei der Jahresrechnung berücksichtigt. Dort weisen wir aus, wie viel Sie als Kunde durch den Wegfall der EEG-Umlage gespart haben.

Eine Meldung des Zählerstands ist nicht erforderlich. Wir berücksichtigen die Preisanpassung bei der nächsten Abrechnung, indem wir die Verbrauchsmengen nach den alten und neuen Preisen anhand von statistisch erfassten Verbrauchsdaten aufteilen. Wenn Sie uns dennoch Ihren Strom-Zählerstand mitteilen möchten, können Sie dafür gerne unser Kundenportal nutzen.

Nein, durch die Absenkung der EEG-Umlage entsteht kein Sonderkündigungsrecht.

 

 

Aktuelle Informationen zur Energiepreisentwicklung

Die Entwicklungen am Strom- und Gasmarkt haben uns in den letzten Wochen und Monaten zu Anpassungen der Preise in unseren Tarifen gezwungen. Für rund 1000 neue Kunden, die von insolventen Energiediscountern in unsere Grund- und Ersatzversorgung gewechselt sind, haben wir Energie zu tagesaktuellen, extrem hohen Börsenpreisen nachkaufen müssen. Diese zusätzlichen Beschaffungskosten haben für ein kurzzeitig hohes Preisniveau unserer Tarife gesorgt. Bestandskunden sind vor derartigen Preisschwankungen geschützt, da für sie z.T. Jahre im Voraus eingekauft wurde.

Dank einer Entspannung auf dem Energiemarkt konnten wir den Preis unseres Grund- und Ersatzversorgungstarifs wieder senken und für eine deutliche Entlastung unserer Kunden sorgen.

Alle Kunden in unserem Grundversorgungsgebiet haben zudem wieder die Möglichkeit, in einen unserer alternativen Tarife (SWD-Onlinefan, SWD-Schutzengel, SWD-Lokalpatriot, SWD-Komfortfreund) zu wechseln und unter anderem von einer Preisgarantie und lokalen Gutscheinpaketen zu profitieren. Die Energiebranche steht aktuell vor großen Herausforderungen. Wie die SWD damit umgehen, lesen Sie im Interview mit Heinrich Klocke (Geschäftsführer Stadtwerke Düren GmbH) und Cord Meyer (Geschäftsführer Leitungspartner GmbH). 

Detailinformationen zur aktuellen Energiepreisentwicklung sowie unserer Grundversorgung haben wir in unten stehendem FAQ für Sie zusammengefasst.

 

Fragen und Antworten zur Grund- und Ersatzversorgung

Die Grundversorgung ist ein zentraler Bestandteil der Daseinsvorsorge. Sie ist gesetzlich geregelt und stellt sicher, dass jeder Haushaltskunde immer zuverlässig mit Strom und Gas versorgt wird.
Als Grundversorger sind wir dafür verantwortlich, dass beim Einzug in eine Wohnung innerhalb unseres Versorgungsgebiets unmittelbar Energie zur Verfügung steht. Zudem springen wir mit der Grundversorgung ein, wenn der aktuelle Lieferant eines örtlichen Haushaltskunden den Liefervertrag aufkündigt.
Darüber hinaus stellen wir als Grundversorger auch mit einer Notversorgung in Form der sog. Ersatzversorgung sicher, dass den örtlichen Haushalten Strom und Gas zur Verfügung steht, wenn ihr bisheriger Energielieferant plötzlich ausfällt, z. B. aufgrund einer Unternehmenspleite.

Wer Grundversorger vor Ort ist, hat der Gesetzgeber im Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) festgelegt. Danach leistet dasjenige Energieversorgungsunternehmen die Grundversorgung, welches die meisten Haushaltskunden in einem lokalen (oder regionalen) Netzgebiet beliefert. Der Grundversorger ist dafür verantwortlich, dass jedem Haushaltskunden Energie und Gas zur Verfügung stehen. Als SWD stellen wir  die Grundversorgung für Strom (Stadt Düren) und Gas (Stadt Düren und Gemeinde Merzenich) sicher.

In Deutschland beziehen zwei von drei Haushaltskunden Strom und Gas von ihrem lokalen Energieversorger. Gut ein Viertel aller deutschen Haushalte werden im Rahmen eines Grundversorgungstarifs beliefert. Damit vertrauen etwa 10 Mio. Haushalte, in denen mehr als 20 Mio. Bürger leben, den Vorzügen der Energiebelieferung in der Grundversorgung.

Ein Grundversorgungsvertrag kommt in Regelfall dadurch zustande, dass ein Haushaltskunde – z. B. nach dem Einzug in eine neue Wohnung – aktiv Energie nutzt, ohne sich weiter um den Abschluss eines Energieliefervertrags zu bemühen. Dadurch, dass der Kunde in unserem Versorgungsgebiet Energie bezieht, wird er automatisch von uns, als lokalem Grundversorger im Grundversorgungstarif beliefert. Im Rahmen der Grundversorgung wird auch jeder örtliche Haushaltskunde von uns weiterversorgt, dessen bisheriger Vertrag bei einem anderen Versorger aufgrund von Kündigung einer der beiden Seiten endet. Dies betrifft z. B. alle Kunden, bei denen der bisherige Lieferant seinen Geschäftsbetrieb aufgegeben hat. In diesen Fällen stellen wir mit der Grundversorgung sicher, dass der Haushalt unmittelbar weiterversorgt wird.

Bei der Ersatzversorgung handelt es sich hingegen um eine gesetzlich geregelte Notversorgung zum Schutz der Daseinsbedürfnisse des Energieabnehmers. Wir springen mit der Ersatzversorgung ein, wenn die aktuelle Belieferung eines Kunden in unserem Versorgungsgebiet plötzlich endet, ohne dass es zu einer vertraglichen Kündigung gekommen ist. Das ist beispielsweise der Fall, wenn der aktuelle Energielieferant eines örtlichen Haushaltskunden pleitegeht.
Wir sind verpflichtet, die Ersatzversorgung für maximal drei Monate anzubieten. Sie orientiert sich am Grundversorgungspreis. Schließt ein Haushaltskunde innerhalb des Zeitraums der Ersatzversorgung keinen neuen Versorgungsvertrag ab, wird er nach den drei Monaten in der Regel zum Grundversorgungstarif beliefert.

Seit Anfang Oktober 2021 haben eine Reihe von Discountanbietern die Energielieferung an ihre Haushaltskunden unterbrochen. Entweder wurden Lieferverträge mit den Haushaltskunden mit sofortiger Wirkung gekündigt oder die Unternehmen meldeten Insolvenz an. In beiden Fällen haben es die Discounter versäumt, vorausschauend zu planen und benötigte Liefermengen seriös abzusichern. Betroffen waren rund zehntausende Haushaltskunden, die kurzfristig von den örtlichen Stadtwerken in der Grund- oder Ersatzversorgung aufgefangen werden mussten.

Grund für das Versagen der Billiganbieter war der starke Preisanstieg auf den Energiemärkten. Viele Discounter haben auf durchgängig günstige Einkaufspreise im kurzfristigen Stromhandel spekuliert und mit scheinbar guten Angeboten Kunden mit langen Laufzeitverträgen an sich gebunden. Als sich durch den Anstieg der Energiepreise das Geschäft für die Discounter nicht mehr lohnte, hat ein Teil dieser Anbieter ihre Kunden im Stich gelassen und ihnen gekündigt. Ein anderer Teil der Discounter musste Insolvenz anmelden, da sie sich nicht ausreichend auf Preisschwankungen vorbereitet hatten. Sie hatten nicht genug Rücklagen gebildet, um die aktuell hohen Marktpreise zu zahlen und wurden zahlungsunfähig. Es ist aktuell nicht auszuschließen, dass weitere Insolvenzen folgen.

Einige äußerst unseriöse Anbieter sind ggf. sogar so weit gegangen, die Belieferung ihrer Kunden zu stoppen, obwohl sie im Besitz der benötigten Energieliefermengen waren. Sie waren anscheinend daran interessiert, die Energiemengen angesichts der aktuell hohen Marktpreise aus spekulativen Gründen lieber selbst weiter zu vermarkten, anstatt sie ihren Kunden zum vereinbarten Preis zur Verfügung zu stellen.

Ziel unserer Beschaffung als Grundversorger ist es, unsere Kunden sicher mit Energie zu versorgen und sie vor plötzlichen Preisschwankungen zu schützen. Aufgrund unserer Erfahrung in der Verbrauchsprognose können wir die benötigten Energiemengen sehr genau abschätzen. Deshalb planen wir unseren Energieeinkauf auf Basis des kalkulierten Energiebedarfs unseres Kundenstamms langfristig. So halten wir die absehbar benötigten Energiemengen sicher vor und schützen uns und unsere Kunden vor kurzfristigen Marktrisiken. Der Einkauf erfolgt bei Großhändlern bzw. direkt an der Strombörse für mehrere Jahre im Voraus. Der kurzfristige Markt (Spotmarkt) dient uns höchstens zum Ausgleich eventueller Schwankungen im Verbrauch, um das Preisniveau für unsere Kunden zu optimieren oder zu stabilisieren.

Durch diese vorausschauende Strombeschaffung können wir eine verlässliche Energieversorgung zu stabilen und wirtschaftlich verträglichen Preisen sicherstellen – auch in Zeiten hoher Energiepreise. Unsere Preisgestaltung berücksichtigt auch den Aufbau notweniger Rücklagen, um bei Schwankungen im Großhandel weiter sicher einkaufen zu können. Im Gegensatz zu privatwirtschaftlichen Unternehmen sorgen wir als kommunale Grundversorger deshalb auch für Kosten- und Ausgaben-Transparenz. Etwaige Gewinne werden reinvestiert und kommen der örtlichen Wertschöpfung zugute.

Typischerweise ist die Anzahl der Haushaltskunden in der Grundversorgung sehr konstant, was uns als Grundversorger eine stabile Planung unseres Energieeinkaufs ermöglicht. Aufgrund des unseriösen Verhaltens einiger Anbieter sind jedoch teilweise mehrere Tausend Kunden in die örtliche Grundversorgung gefallen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich diese Entwicklung fortsetzt.

Eine solche Situation war für keinen Grundversorger vorhersehbar. Für die vielen Auffangkunden in unserem Versorgungsgebiet mussten wir als Grundversorger über unsere geplanten Energieeinkäufe hinaus kurzfristig zusätzliche Strommengen beschaffen. Das ist nur am kurzfristigen Spotmarkt möglich, an dem die Preise im vergangenen Jahr regelrecht explodiert sind. Damit stehen wir selbst vor großen Herausforderungen. Die Belieferung dieser neuen Grundversorgungskunden ist sehr teuer. Denn wir sind gezwungen, Energie auf denselben Kurzfrist-Handelsmärkten nachzukaufen, die die Billiganbieter veranlasst haben, ihre Belieferung genau dieser Kunden einzustellen.

Es wäre nach unserem Verständnis nicht gerecht, die sich ergebende Preissteigerung auf alle Kunden in der Grundversorgung zu verteilen. Denn dann würden langjährige Bestandskunden für die Auffangkunden zahlen, die auf der kurzsichtigen Jagd nach dem billigsten Angebot unseriösen Anbietern gefolgt sind und jetzt in die Grund- und Ersatzversorgung strömen. Ein Großteil der Grundversorger haben sich entschieden, dass sie ihren treuen Bestandskunden eine solche Solidarität nicht abverlangen können. Wir teilen diese Auffassung: Wir wollen unseren langjährigen Kunden keine kurzfristigen und empfindlichen Preiserhöhungen zumuten.

Deshalb wurden die Auffangkunden zeitweise zu anderen Grundversorgungstarifen beliefert. Diese berücksichtigen die aktuellen Einkaufspreise, geben sie angemessen an die neuen Kunden weiter und gewährleisten deren ununterbrochene Versorgungssicherheit.

Im Laufe des Jahres 2021 sind die Energiepreise auf den Großhandelsmärkten kontinuierlich gestiegen. Der Oktober 2021 und der Dezember 2021 waren von extremen Preisspitzen gekennzeichnet. Sie waren dafür ausschlaggebend, dass mehrere Billiganbieter die Energiebelieferung an ihre Kunden verweigert haben. Für die hohen Preise war insbesondere der international steigende Energiebedarf verantwortlich. Nach dem coronabedingten Stillstand holt die Weltwirtschaft wieder Schwung, was zu einem allgemein hohen Preisniveau führt.

Darüber hinaus sind aufgrund politischer Spannungen mit Russland insbesondere Gasmengen knapp. Gleichzeitig konnten national mit erneuerbaren Energien nur sehr schwankend ausreichende Energiemengen produziert werden. Da Gas sowohl für die Wärme- als auch für die Stromproduktion benötigt wird, löste die Unsicherheit über zukünftige russische Gaslieferungen Preisspitzen im gesamten europäischen Energiehandel aus.

Unsere Kunden profitieren von einer zuverlässigen Energieversorgung zu marktgerechten und i.d.R. stabilen Preisen – auch in Krisenzeiten. Wir planen unsere Energiebeschaffung langfristig und nachhaltig. Unsere Beschaffungsstrategie ist auf die Sicherung einer zuverlässigen Versorgung ausgerichtet. Benötigte Energiemengen werden dabei mit langem Vorlauf eingekauft, wenn die Preise günstig sind – damit die benötigten Energiemengen sicher zur Verfügung stehen, wenn unsere Kunden sie brauchen. Ziel dieser Einkaufsstrategie ist es, plötzlich steigende Preise an den Energiemärkten aufzufangen, damit für unsere Kunden möglichst lange eine Preisstabilität gesichert ist. So müssen sich unsere Kunden keine Sorgen um Marktrisiken und Preisschwankungen machen, sondern können stets von einem bezahlbaren Energiepreis ausgehen, bei dem das Risiko kurzfristiger Preisspitzen ausgeschlossen ist.

Wir garantieren unseren Kunden Transparenz. Bei uns gibt es keine versteckten Kosten. Denn wir geben unseren Kunden Einblick in die einzelnen Bausteine, aus denen sich ihr Energiepreis zusammensetzt. So wissen sie ganz genau, wofür sie zahlen. Durch unsere Ausgaben-Transparenz können unsere Kunden jederzeit nachvollziehen, wie wir zur regionalen Wertschöpfung beitragen. Als kommunaler Akteur werden etwaige Gewinne in lokale Projekte reinvestiert. Loyalität hat für uns Priorität, wir stehen zu unserer Aufgabe als Daseinsvorsorger. Im Gegensatz zu privatwirtschaftlichen Energieanbietern streben wir nicht nach Gewinnmaximierung zulasten der Versorgungssicherheit. Stattdessen bieten wir unseren Kunden langfristig eine sichere, ununterbrochene Energieversorgung.

Wir stehen unseren Kunden zur Seite. Unsere Ansprechpartner kümmern sich persönlich um Ihre Anliegen – ganz egal, ob sie Fragen haben, Hilfe benötigen oder ein passendes Versorgungsangebot suchen.

 

 

Entdecken Sie jetzt unsere Tarife:

SWD-Komfortfreund

Regionalstrom, maximaler Service, zwei Jahre Preisgarantie, Gutscheine im Wert von 395 Euro und vieles mehr.

Jetzt informieren

SWD-Lokalpatriot

Regionalstrom, hohe Flexibilität, persönlicher Ansprechpartner, ein Gutscheinpaket und vieles mehr.

Jetzt informieren

SWD-Schutzengel

Eine kurze Erstvertragslaufzeit, Preisgarantie und 100% Ökostrom.

Jetzt informieren

SWD-Onlinefan

Unkompliziert und günstig. Alles bequem von zuhause erledigen.

Jetzt informieren