CO₂-neutrales Erdgas FAQ

Auf dieser Seite finden Sie häufig gestellte Fragen und die dazugehörigen Antworten rund um unser CO2-neutrales Erdgas. Ist Ihre Frage noch nicht dabei? Schreiben Sie uns!

 

Was ist CO₂-neutrales Erdgas?

Im Vergleich zu anderen fossilen Energieträgern ist Erdgas sehr umweltfreundlich. Trotzdem entsteht aber auch bei der Verbrennung von Erdgas das klimaschädliche Treibhausgas CO2. Um unser Erdgas CO2-neutral zu stellen, gleichen wir diese CO2-Emissionen in weltweiten Umweltschutzprojekten aus. Mithilfe dieser Projekte wird genau so viel CO2 eingespart, wie unsere Kunden bei der Erdgasverbrennung erzeugen.

Warum haben die Stadtwerke ihre Erdgasversorgung klimaneutral gestellt?

Bei den Stadtwerken Düren fühlen wir uns der Schonung der Umwelt und der Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen verpflichtet. Im Rahmen unserer Möglichkeiten fördern wir deshalb bereits seit Jahren aktiv den Umweltschutz. Dazu gehört für uns Energieressourcen schonend und nachhaltig bereit zu stellen und zu nutzen. Der Ausgleich von CO2-Emissionen ist daher für uns ein konsequenter Schritt zu einer umweltfreundlicheren Energieversorgung (nicht nur) in der Region Düren.

Erzeugen die Stadtwerke selbst umweltschonende Energie?

Im Verbund mit 28 Stadtwerken und RWE Innogy haben wir das Unternehmen Green GECCO gegründet. Hier werden gemeinsam Großprojekte zur regenerativen Energieerzeugung in Deutschland und Europa realisiert. Bis 2020 will Green GECCO rund eine Milliarde Euro in die Strom- und Wärmeproduktion aus erneuerbaren Energien investieren.

Bereits seit einigen Jahren treiben wir auch das lokale Engagement in Sachen regenerativer Energien und umweltschonender Energieerzeugung weiter voran. Im Bereich Wärmecontracting können wir inzwischen auf einige realisierte Projekte verweisen. Ob die Biogasanlage bei Schoellershammer, Blockheizkraftwerke in den ctw-Krankenhäusern in Lendersdorf und Birkesdorf sowie bei Voith Paper oder das gemeinsam mit der Dürener Kreisbahn (DKB) betriebene Solarkraftwerke – alle Anlage erzeugen umweltfreundlich Energie und entlasten die Umwelt.

Wer erhält das CO₂-neutrale Erdgas der Stadtwerke?

Alle Privat- und Gewerbekunden der Stadtwerke Düren werden ab sofort automatisch mit klimaneutralem Erdgas versorgt.

Was muss ich tun um das CO₂-neutrale Erdgas der Stadtwerke zu erhalten?

Als Kunde der Stadtwerke Düren können Sie sich beruhigt zurücklehnen. Wir versorgen Sie ab jetzt ganz automatisch mit unserem CO2-neutralen Erdgas.

Sie sind noch kein Kunde der Stadtwerke Düren? Dann können Sie sich hier über unser günstiges SWD PrivatGas informieren.

Durch welche Umweltschutzprogramme wird CO₂ neutralisiert?

Die Stadtwerke Düren neutralisieren CO2-Emissionen durch Projekte zur nachhaltigen Nutzung der Regenwälder in Brasilien, zur Finanzierung nachhaltiger Wasserfilter in Kenia, zur Förderung von Wasserkraft in Indien sowie durch die Unterstützung des Bergwaldprojektes in der Eifel.

Wie sind die Klimaschutzprojekte zertifiziert?

Unsere Klimaschutzprojekte entsprechen den hohen Anforderungen des vom WWF entwickelten Gold Standard und des Verified Carbon Standard. Die Projekte orientieren sich dabei an den „United Nations Millennium Development Goals (MDG s)“. Zusätzlich sind alle Projekte über unseren Partner First Climate offiziell durch den TÜV NORD zertifiziert.

Warum ist CO₂ schädlich für die Umwelt?

CO2 ist ein sogenanntes Treibhausgas. Treibhausgase reflektieren die Wärmestrahlung der Erde. Bei starker Konzentration in der Erdatmosphäre können sie dadurch zu einer dauerhaften globalen Erwärmung des Erdklimas führen. Unser Ökosystem gerät damit erheblich ins Ungleichgewicht. Das Abschmelzen der Polkappen, starke Wetterschwankungen und Naturkatastrophen können eine Folge sein.

Was kann ich selbst tun um CO₂-Ausstoß zu vermeiden?

Öfter einmal das Auto stehen lassen, oder auf den Sonntagsbraten verzichten – Es gibt viele Möglichkeiten selbst aktiv zu werden. Viele Tipps dazu wie Sie unnötigen CO2-Ausstoß vermeiden, und damit die Umwelt zu schonen können, finden Sie bald im Rahmen unserer Kampagne “Einheizen statt aufheizen” auf unserem SWD Blog.