Ihre Fragen zu Abschlag und Verbrauch


Was ist ein Abschlag?

Der Abschlag ist eine monatliche Vorauszahlung für Ihre Strom-/Gas/Wärme- oder Wasserrechnung. Wir schätzen, wie viel Energie Sie voraussichtlich verbrauchen und legen daraufhin die Höhe ihrer Abschlagszahlungen fest. Im Idealfall decken die zwölf Monatsbeiträge die Höhe der tatsächlichen Energiekosten, so dass Sie am Ende des Jahres keine Nachzahlung leisten müssen. Haben Sie zu viel gezahlt, erstatten wir Ihnen den Differenzbetrag zurück.


Wie berechnet sich der Abschlag?

Der Abschlag orientiert sich an der Schätzung Ihres Verbrauchs.
Folgende Faktoren spielen dabei eine Rolle:

  • Anzahl der Personen im Haushalt
  • Wohnungsgröße 
  • Art der Heizung
  • Durchlauferhitzer vorhanden ja/nein

Als Neukunde geben Sie bei Tarifabschluss selbst an, wie viel Strom, Gas und Wasser Sie voraussichtlich verbrauchen werden. Helfen kann hierbei zum Beispiel Ihre letzte Jahresrechnung. Alternativ legen wir für Sie Ihre Abschlagshöhe anhand der oben genannten Kriterien fest.


Kann ich meinen Abschlag selbst anpassen?

Sie finden Ihren Abschlag zu hoch oder zu niedrig?

Dann können Sie ihn online direkt in unserem Kundenportal ändern.
Dort können Sie zudem alle ihre bisher geleisteten Abschlagszahlungen sehen.
Auf Wunsch senden wir Ihnen eine schriftliche Bestätigung der Abschlagsänderung.
Bitte beachten Sie, dass Sie ihre Abschläge lediglich um 10% senken können.

 

Was sind Gründe für eine Abschlagserhöhung?


Die Höhe Ihres Abschlagsbetrages wird anhand Ihres aktuellen Verbrauches automatisch angepasst. Das kann viele Ursachen haben. Typische Beispiele dafür, warum plötzlich mehr Energie verbraucht, sind folgende:

  • Nachwuchs:
    Familienzuwachs bedeutet meist einen höheren Strom- und Wasserverbrauch im Haushalt. Dies liegt daran, dass nun mehr Menschen duschen, Leitungswasser trinken, Geräte benutzen etc.

  • Neues Elektrogerät:
    Ein Gefrierschank, ein Wäschetrockner oder ein Wasserbett – Neuanschaffungen, die dauerhaft Strom beziehen, können den Verbrauch in die Höhe treiben. Beispiel: Ein Aquarium verbraucht monatlich, abhängig von der Größe, 10 bis 135 kWh zusätzlich. Das entspricht Mehrkosten von 5 bis 35 Euro pro Monat. 

  • Mehr Zeit zuhause:
    Wer im HomeOffice arbeitet oder z.B. in Rente oder Elternzeit geht, hält sich öfter in den eigenen vier Wänden auf. Dementsprechend geht man öfter auf die eigene Toilette, heizt intensiver und nutzt Geräte häufiger: Der Energieverbrauch steigt.


Sie möchten wissen, wie Sie Energie sparen können? Dann finden Sie nützliche Energiespar-Tipps in unserem SWD Blog: 
Energie sparen